Unsere Welt

>>Durch diese Welt werde ich nur einmal gehen. Lass mich deshalb alles Gute, was ich tun kann, jede Guete, die ich Menschen erweisen kann, jetzt tun. Lass es mich nicht aufschieben oder vernachlaessigen, denn ich werde diesen Weg nicht wieder gehen. <<  Autor unbekannt

Schneller als die Polizei erlaubt!

Waehrend wir uns immer dominierender und fieberhafter bewegen, zubuttern wir den Boden unter den Fuessen. Zurzeit werden beachtliche Grundpfeiler unserer Gesellschaft entwurzelt:

>> Arbeitsplatzsicherheit
>> Die Zeit ein Kind zu sein wird immer kuerzer
>> Familien und die Tugenden der Familien nehmen stetig ab

>>
Fuehrungskraefte werden durch "Macharten" entfernt

Das Ende vom Liede:

>> Besessenheit von Menschliches Wesen und Organisationen
>> Gewichtige gesundheitliche Probleme
>> Ein unechte Kultur/Lebensart
>> Fuehrungskraeften sind immer mehr in der Notlage, ihre Mitarbeiter zu manipulieren denn sie selbst stehen unter energischen Hochdruck
>> Harmonie zwischen Familie und Arbeit mit derer Handlungen, geraten immer mehr ins Ratlosigkeit
>> Das Krankheitsbild "es tun oder es lassen" Schnellt uns entgegen ohne Pause
>> Menschen, die ausschliesslich auf sich selber eingestellt sind, enden in einer selbst gebaute Irrtum.

Ein Professor sagte einmal: "Menschen unter uns, die sehr stark in der Geschaeftswelt engagiert sind, sind meistens in aller groesste Gefahr das wichtigste Vermoegen zu verlieren - ihre Familie -"

Wir haben Gott aus der Cockpit gestossen und wurden Kapitaen einer Weltraumrakete, die wir nicht mehr kontrollieren koennen. In den vergangenen Jahrzehnten waren niemals so viel Intelligenz und Katastrophe zusammen gekommen. Unser taegliches Leben ist scheinbar durch die Technologie bestimmt. Wenn Fuehrungskraefte sich nicht durch Werte wie Liebe, Integritaet, Menschlichkeit und Wahrheit bestimmen lassen, dann stehen wir in der Bedraengnis, dass sie Menschen manipulieren, ihnen zu folgen, ohne Ruecksicht auf ihr Wohlergehen zu nehmen. Die persoenlichen Ziele der Fuehrungskraft sind dann hoeher angesiedelt als das Wohl derer, die er leitet.